AK Psychologie im Strafverfahren

Zielsetzung des Arbeitskreises ist die Qualitätssicherung aussagepsychologischer Gutachten zu betreiben, den Stellenwert der Aussagepsychologie im Strafverfahren zu vertiefen, den interdisziplinären Dialog zwischen Sachverständigen und Jurist*innen zu pflegen und die paradigmatische Bedeutung der Entscheidung des BGH auch für andere Fachgebiete der im Strafprozess aktiven Wissenschaften herauszustellen.Prof. Dr. Stefan König ist seit der Gründung des AK Psychologie im Strafverfahren dessen Vorstandsmitglied.#MORE#

Gründung

Die Zielrichtung des Arbeitskreises war von Anfang an, Qualitätssicherung aussagepsychologischer Gutachten zu betreiben, den Stellenwert der Aussagepsychologie im Strafverfahren zu vertiefen, den interdisziplinären Dialog zwischen Sachverständigen und Jurist*innen zu pflegen und die paradigmatische Bedeutung der Entscheidung des BGH auch für andere Fachgebiete der im Strafprozess aktiven Wissenschaften herauszustellen. Folgerichtig ist eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe beim Bundesgerichtshof in den Jahren 2005/06 zusammengekommen und hat Mindeststandards für Schuldfähigkeits- und Prognosegutachten formuliert (Boetticher et al., NStZ 2005, 5; 2006, 537).

Zielsetzung

Der Arbeitskreis hat sich im Jahre 2000 gebildet, nachdem im Juli 1999 der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs seine Grundsatzentscheidung zu den wissenschaftlichen Anforderungen an aussagepsychologische Gutachten (Glaubhaftigkeitsgutachten) unter dem damaligen Vorsitz von VRBGH Dr. Gerhard Schäfer getroffen hat (BGHSt 45, 164).

Jahresveranstaltungen 

Seit 2000 haben kontinuierlich Jahresveranstaltungen – überwiegend am 1. Samstag im November – in Düsseldorf, zunächst im Heinrich-Heine-Institut, später auch im Wittgenstein-Palais stattgefunden. Seit 2017 ist nun eine Sommerveranstaltung im AROSA-Hotel-Forum, Bad Saarow am Scharmützelsee in Brandenburg hinzugekommen.

Teilnehmer 

Teilnehmer*innen sind Psychowissenschaftler*innen, im Bereich der forensischen Psychologie und Psychiatrie tätige Expert*innen sowie Jurist*innen verschiedener Professionen (Gericht, Staatsanwaltschaft, Verteidigung, Anwaltschaft) und Teilnehmer*innen aus den Bereichen Polizei sowie wissenschaftlicher Ausbildung. Veranstaltungen Bei den gutbesuchten Veranstaltungen konnten wir zu wechselnden Schwerpunktthemen stets herausragende Referent*innen – darunter regelmäßig Richter*innen vom BGH und Koryphäen der Aussagepsychologie – präsentieren, zum Teil auch internationale Expert*innen.

Veröffentlichungen

 Flankiert wird die Veranstaltung durch einen regelmäßig erscheinenden Tagungsband: Deckers/Köhnken (Hrsg.), Die Erhebung und Bewertung von Zeugenaussagen.

Mehr Informationen:

www.ak-psychologie-im-strafverfahren.de